1990er: Schwarzenbek als Verkehrsknoten

1990er - Schwarzenbek als Verkehrsknoten
© Stadtarchiv, XIII a 961 

Schwarzenbek ist seit dem 19. Jahrhundert an die Hamburg-Berliner Bahnstrecke und an die größeren Straßenverbindungen zwischen Lübeck, Geesthacht und Lauenburg angebunden. In diesem Verkehrsknotenpunkt gab es schon Anfang des 20. Jahrhunderts regelmäßig Beschwerden über lange Wartezeiten an den Bahnübergängen etwa an der Compestraße. Als seit den 1960er Jahren immer mehr Menschen in der Freizeit oder auf dem Arbeitsweg das Auto nutzten, wurden die Staus im Stadtzentrum immer unerträglicher und eine langfristige Lösung musste her. An einem verregneten Oktoberwochenende war es 1992 so weit: Mit Jahrmarkt und großem Fest wurde die Brücke über die Bahn eingeweiht. Es folgten die Kerntangente, der Zubringer Nord (Ernst-Schefe-Allee) zur Entlastung der Bismarckstraße und aktuell der Bau der nördlichen Ortsumgehung.